Green-IT - Ihre Vorteile!

 

     


0-Watt-Green-IT von unserem Partner Fujitsu

    
0-Watt-Green-IT von unserem Partner Fujitsu

Als Unternehmer nutzen Sie alle Vorteile, die Ihnen geboten werden. Durch den Einsatz von Green-IT zeigen Sie wahren Geschäftssinn!

 

Was ist unter Green-IT zu verstehen? Unter dem Begriff Green-IT fasst man die Bemühungen zusammen, die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten.

 

Green-IT beinhaltet also nicht nur die alleinige Optimierung der Energiekosten, die durch den Betrieb der verwendeten Technik entstehen, sondern auch des gesamten Ressourcenverbrauchs von der Herstellung über den Betrieb bis letztendlich zur Entsorgung der ausgedienten Hardware. Somit unterscheidet sich Green-IT deutlich von "Energy Star", dass 1992 durch die Hardwarehersteller eingeführt wurde, um den sparsamen Umgang ihrer Produkte mit Energie nachzuweisen. Es ist also viel zu einfach, lediglich den Stromverbrauch zu betrachten.

 

Einen in der Praxis besonders guten Ansatz für die Umsetzung von Green-IT bieten die verschiedenen Formen der Virtualisierung. Eine noch recht einfache Möglichkeit dazu bieten die Terminal-Services der Microsoft Windows Serversysteme. Diese Technologie ist in den Windows Servern bereits seit der Version 2000 enthalten. Das Unternehmen Citrix hat sich darauf spezialisiert, diese Technologie der Virtualisierung durch weitere Funktionalitäten erheblich zu erweitern. Mit Citrix wurden erstmals Teminalserverfarmen realisier- und managebar. In den nachfolgenden Windows Server Generationen 2003, 2008 und 2012 sind viele dieser innovativen Funktionen auch für die Microsoft Standard Server verfügbar geworden und ermöglichen Ihnen heute die kostengünstige Implementierung dieser Verfahren.

 

Auf einen Terminal Server kann beispielsweise mit einem einfachen Thin Client zugegriffen werden. Alleine durch die Umstellung von PC-Arbeitsplätzen hin zu Thin Clients könnten Sie, sofern dies für Ihr Unternehmen ohne Einschränkungen hinsichtlich der Funktionailtäten möglich wäre, sofort erhebliche Stromeinsparungen erzielen. Ein Thin Client ist ein kleines Gerät mit Anschlüssen für Bildschirm, Netzwerk, Tastatur und Zeigegerät, aber ohne Festplatten-, CD- und Diskettenlaufwerke. Ein solches Gerät ist in der Regel lüfterlos und somit fast vollständig wartungsfrei. Die Kosten für den nötigen Support werden somit auf ein Minimum reduziert.

 

Ein Thin Client ermöglich Ihnen auf seinem Monitor den Blick auf eine sogenannte Terminalserversitzung von einem Microsoft Windows Terminal Server. Der Anwender sieht auf seinem Monitor einen vollständigen Windows XP, oder Windows 7, oder Windows 8 Desktop. Diese Oberfläche wird durch einen Microsoft Windows Terminal Server erzeugt und auf den Bildschirm des Anwenders "exportiert". Der Anwender kann nicht erkennen, dass er nicht mit einem echten Windows PC arbeitet, sondern mit einer sogenannten Desktop-Virtualisierung. Sie als Unternehmer können sich aber durch die Thin-Client-Technologie über einen quasi wartungsarmen "PC-Arbeitsplatz" erfreuen und gleichzeitig eine Stromersparnis von ungefähr 90% gegenüber einem Standard-PC-Arbeitsplatzrechner erzielen.

 

Ein weiterer sehr mächtiger Ansatz ist die Einführung von Server-Virtualisierungstechniken. Hier können auf einem physikalischen Hardware-Server mehrere virtuelle Server installiert und gleichzeitig betrieben werden. Wir setzen im Serverbereich bereits seit den 90er Jahren auf den Betrieb virtueller Servern im Produktiv-Betrieb und verfügen somit über eine breite Expertise, auf die Sie vertrauen können. Mit dem Einsatz von Server-Virtualisierung können Sie sehr wahrscheinlich eine bessere Einteilung Ihrer Geschäftsprozesse auf jeweils eigenständige Server vornehmen, als sie es vermutlich mit Hardwareservern umsetzen würden.

 

In den meisten KMU sind so bereits aus Platzgründen nur wenige Server im Einsatz. Häufig laufen meistens mindestens vier Serverdienste auf einem einzigen Gerät. Oftmals finden sich Warenwirtschaft, E-Mail, Dateiablage und Virenschutz auf einem einzigen physikalischen Server. Die prinzipiellen Nachteile bestehen schon alleine dadurch, dass ein "schlechtes" Update einer Funktionalität sich unmittelbar auf die anderen Serverdienste auswirkt - und wenn es nur ein notwendiger Neustart nach einer Update-Installation wäre.

 

Kommt es sogar zu einer echten Störung, wirkt dieser sich unmittelbar auf alle anderen Serverdienste aus. So können dann in einem KMU die EDV-Räder komplett stillstehen. Mit Servervirtualisierung können Sie ein solches Szenario vollständig vermeiden. Sie können auf einem einzigen Hardware-Server, bezogen auf unser Beispiel, vier virtuelle Softwareserver einrichten, die jeweils unabhängig administriert und betrieben werden können. Die jeweilige Performance unterscheidet sich nicht von dem eines Einzelsystems.

 

Neben den Stromeinsparungen und der damit verbundenen Entlastung der Umwelt können Sie weitere Vorteile nutzen

 

- Verringerter Platzverbrauch Ihrer IT beim Einsatz von Green-IT
- Virtualisierte Daten-, Datenbank-, Fax-, E-Mail- und Terminalserver erhöhen die Verfügbarkeit
- Die Wiederherstellung ausgefallener Server erfolgt binnen weniger Minuten
- Virtualisierte Server reduzieren den Wartungsaufwand für die jeweilige Hardware zu 100%
- Thin Clients für Terminalserverdienste verbrauchen ca. 90% weniger Strom
- Thin Clients minimieren die Wartungskosten um fast 100% gegenüber Standard PC-Arbeitsplätzen
- Unterstützung von Fernwartungstechnologien und dadurch Verminderung von Vor-Ort-Service
- Verkleinerung des ökologischen Fußabdruckes Ihrer IT

 

Als Fujitsu Select Partner empfehlen wir für die Implementierung virtueller Infrastrukturen Fujitsu Primergy Server. Primergy-Server werden mit der ServerView-Management-Software ausgestattet. Diese Software unterstützt Sie bei der  Einrichtung, dem Management, der Integration und der Wiederherstellung von IT-Infrastrukturen. Behalten Sie so jederzeit den Überblick über Ihre IT-Infrastruktur.

 

Die Funktionalität Power Control ist eines der wichtigsten Steuerungselemente für die bewusste Steuerung der Energieeffizienz Ihrer IT. Die integrierte Energieverwaltung steuert das Einschalten, Ausschalten und Herunterfahren von physikalischen und virtuellen Servern. Der Power Monitor zur Energieüberwachung ermöglicht Ihnen die Analyse des Stromverbrauchs einzelner oder mehrerer Server. Die Verbrauchsdaten werden über einstellbare Zeiträume hinweg erfasst und grafisch dargestellt. So lassen sich Energiefresser identifizieren und Energiekosten den tatsächlichen Verbrauchern zuordnen. 

 

Der in den Servern der PRIMERGY-Familie eingesetzte sogenannte „iRMC2-Chip“ ermöglicht mit der Funktion Power Consumption Control die Auswahl zwischen den Optionen minimale Leistungsaufnahme und maximale Leistung. Mit der Zeitsteuerungsfunktion ist ein vorab geplantes Umschalten zwischen diesen Optionen möglich. Und sollte sich wegen eines Spannungsausfalls die unterbrechungsfreie Stromversorgung einschalten, reduziert der Server den Stromverbrauch auf ein Minimum.

 

Last, but not least holt das Cool-safe-System der PRIMECENTER-Racks die größtmögliche Leistung aus Ihrem System heraus. Die Racks können mit allen 19-Zoll-Standardkomponenten ausgestattet werden und kombinieren unser fundiertes Wissen im Bereich Rack-Technologie mit den heutigen Anforderungen eines Rechenzentrums.

 

Fujitsu bietet auch eine Lösung, die Wärme im Rack per Wasserkühlung zu entsorgen. Alle rahmenmontierbaren Fujitsu Server, Subsysteme und 19-Zoll-Rack-Komponenten können in wassergekühlten PRIMECENTER-Racks eingebaut werden. Das bedeutet eine minimale Wärmeabgabe an den Aufstellungsraum, nahezu die gesamte Wärme wird per Kühlwasser abgeführt.

 

Green-IT bietet viele Vorteile - nutzen Sie sie!

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.